Prophylaxe | Vorsorge

Ein sauberer Zahn wird nicht krank

Lachen reinigt die Zähne – sagt ein afrikanisches Sprichwort.
Medizinisch effektiver ist jedoch eine regelmäßige professionelle Mundhygiene. Sie erhält die Gesundheit der Zähne, des Zahnhalteapparates und der Mundhöhle und senkt gleichzeitig das Risiko, an Karies und Parodontitis zu erkranken.

Gründliche Zahnpflege zu Hause ist wichtig und richtig, aber nur durch eine professionelle Zahnreinigung werden Ihre Zähne wirklich sauber. Ablagerungen und Beläge sowie schädliche Bakterien (Biofilm) werden bis in den letzten Winkel entfernt. Auch Zahnfissuren – die feinen Grübchen auf der Kaufläche der Backenzähne, in die keine noch so feine Zahnbürste kommt – werden von Bakterienansammlungen befreit. Abschließend werden die Zähne mit einem hochkonzentrierten Fluoridfluid zur Stärkung des Zahnschmelzes behandelt und so für Wochen geschützt.

Wie oft Sie Ihre Zähne professionell reinigen lassen sollten, in dieser Frage beraten wir Sie gerne.

Die Kosten für eine professionelle Mundhygiene erstatten alle privaten Versicherungen und viele private Zusatzversicherungen auch mehrfach im Jahr. Dadurch nimmt der Behandlungsbedarf beim Zahnarzt messbar ab.

Parodontitis: Diagnose, Therapie und Nachsorge

Parodontitis, häufig auch als Parodontose bezeichnet, ist die Erkrankung des Zahnhalteapparates, insbesondere des Zahnfleisches und der Knochen. Bakterielle Beläge (Biofilm) und Zahnstein führen zur Entzündung des Zahnfleisches und zum Abbau des Knochens. Wird der Krankheitsverlauf nicht gestoppt, kann es zur Lockerung und sogar zum Verlust der Zähne kommen.

Abhängig vom Schweregrad therapieren wir diese Erkrankung mit unterschiedlichen Behandlungsmethoden. Welche Methode für Sie die beste ist, das finden wir in einem persönlichen Termin heraus, bei dem wir Ihnen gerne auch weiterführende Fragen beantworten.

Eine umfassende Vorsorge (PZR) bietet auch hier den besten Schutz. Nehmen Sie diese Erkrankung nicht auf die leichte Schulter. Wissenschaftliche Studien belegen, dass durch die bakterielle Besiedelung bei Parodontitis ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt,